Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2013.30.09. Jürgen Lechner, 25 Jahre Organist im Kreisklinikum Gunzenhausen

Kreisklinikum Gunzenhausen
Foto: Privat

Namen im Gespräch


Jürgen Lechner,  Organist aus Wachstein, feierte sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Klinikum Alt­mühlfranken. Seit 25 Jahren um­rahmt er den evangelischen Gottesdienst am Samstagabend in der Kapelle des Klinikums Altmühlfranken Gunzenhausen. Hierfür wurde er von Dekan Klaus Mendel, der kom­missarischen Ver­waltungsleiterin des Klinikums Altmühlfranken Andrea Kramp sowie der Pflegedirektorin Christa Neef mit Blumen und Geschenken geehrt. Schon früh zeichnete sich ab, dass Jür­gen Lechner die große Musikalität seiner Familie geerbt hat, denn schon mit sechs Jahren begann er, die Heimorgel zu spielen. Gefördert von der Organistin seines Heimatdorfes Wachstein, Emma Oster, bekam er Klavierunterricht in Gunzenhausen. Nach zwei Jahren Klavierunterricht wechselte er an die Orgel. Mit 14 be­gann er bei Stadtkantor Alexander Serr den Orgelunterricht und schon mit 16 legte er bei Kirchenmusikdi­rektor Rainer Goede in Ansbach die D-Prüfung für das Orgelspiel ab. Seither hat er in vielen Kirchen der Region die Gottesdienste musika­lisch umrahmt, was vor allem zu Be­ginn auch immer mit dem Einsatz des Großvaters Hermann Lechner verbunden war, der, laut Lechner, jedoch ganz pragma­tisch einmal den Gottesdienst und einmal das Wirtshaus besuchte, um die Wartezeit zu überbrücken. Heute leitet der gelernte Bankkaufmann drei Chöre, organisiert die Organis­tenverteilung des Dekanats Gunzen­hausen, was bei sechs bis acht Orten nicht immer einfach ist, und ist als unkonventioneller Organist in der ganzen Region und auch darüber hi­naus bekannt. „Ich brauch‘ einen Schwung in der Kirche" meint Jür­gen Lechner. Dass „da ein Leben in der Kirche ist" und sich die Kirchen­besucher auch davon anstecken las­sen, erreicht er vor allem dadurch, dass er am liebsten spontane musika­lische Ideen und auch Bekanntes aufgreift und daraus an der Orgel Neues improvisiert. Gerade die Got­tesdienstbesucher im Klinikum Alt­mühlfranken Gunzenhausen freuen sich über diese Frische und danken es ihm. Vielleicht gibt es aus diesem Grunde auch die treuen Gottes­dienstbesucher, die regelmäßig aus der Stadt zum Gottesdienst in die Kapelle des Klinikums Altmühlfran­ken kommen. Mit den Worten von Dekan Mendel gesprochen: „Wir wünschen uns, dass Sie das noch weitere 25 Jahre machen." Unser Bild zeigt (von links) Dekan Mendel, Pflegedirektorin Neef und Organist Lechner mit der kommissarischen Verwaltungsleiterin Andrea Kramp.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 30. September 2013

© Foto: Kreisklinikum Gunzenhausen

©Text: Kreisklinikum Gunzenhausen

Dank zur Veröffentlichung an Jürgen Lechner

Dekanat Gunzenhausen

Horst Kuhn

Öffentlichkeitsreferent

 

2013. Organist Jürgen Lechner

Foto: Privat, Kreisklinikum Gunzenhausen

drucken nach oben