Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

126. Missionsfest

2013.07.07. 126. Missionsfest der Gesellschaft für Innere u. Äußere Mission, Neuendettelsau

Stadtkirche Gunzenhausen Kreuzaltar
Kreuzaltar der Stadtkirche. Foto: Kuhn

Christen in Malaysia nur geduldet


Missionsfest in Gunzenhausen: Berichte von der Auslandskirche

GUNZENHAUSEN (hk) - Zum Glauben an Gott und Jesus Christus einladen und dazu beitragen, dass alle Menschen die frohe Botschaft er­fahren, diese Aufgaben erfüllt die Ge­sellschaft für Innere und Äußere Mis­sion im Sinne der Lutherischen Kir­che, die mit einem Gottesdienst und einer Informationsveranstaltung ihr 126. Missionsfest in der Altmühlstadt feierte.

Nach dem Einzug in die Stadtkirche St. Marien begrüßte Pfarrer Detlef Graf von der Pahlen in seiner Eigen­schaft als Vorsitzender der Gesell­schaft die Gäste aus nah und fern. Ein besonderes Willkommen galt Pfarrer Jandir Sossmeier. Der brasilianische Seelsorger der Neuendettelsauer Mis­sion „EineWelt" absolviert derzeit im Rahmen der Partnerschaftsarbeit Einsätze in Gemeinden und Schulen zu „EineWelt"-Themen und berät Lateinamerika-Partnerschaftsgrup­pen innerhalb der bayerischen Lan­deskirche. Begrüßt wurde auch die Theologiestudentin Jasmin Gerhäu­ßer aus dem Gunzenhäuser Stadtteil Aha, die im vergangenen Jahr sechs Wochen an der Lutheran Church in Cheras im Selangor-District auf der Insel Malaysia ein Praktikum absol­vierte. Ebenso galt ein Willkommen Dr. Hermann Vorländer, dem ehemali­gen Direktor von Mission EineWelt Neuendettelsau.
Die Festpredigt stellte Pfarrer Det­lef Graf von der Pahlen unter das bib­lische Wort „Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen". Der Seelsorger führte aus, dass die Ver­kündigung der Botschaft Jesu trotz der zum Teil grausamen Christenverfol­gung in vielen Ländern der Erde im missionari­schen Auftrag durch die Evangeliumsverkün­digung in Wort und Tat weiter­gehe, auch wenn man laut Berich­ten das Christen­tum in einigen Ländern ab­schreiben müsse. Sie werde von der Gesellschaft für Innere und Äußere Mission auch weiterhin in der Bundesrepu­blik und in vielen Ländern der Erde vermittelt. Im Rahmen des Gottesdienstes wurde das heilige Abendmahl gefeiert, bei dem Dekan Klaus Mendel und Pfarrer Matthias Knoch, zuständiger Dekanatsmissionspfarrer für den Gunzenhäuser De­kanatsbezirk, als Liturgen mitwirk­ten. Den Gottesdienst begleitete auf der Orgel Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay.
In der Hauptversammlung berichte­te Pfarrer Jandor Sossmeier über die Aufgaben und Ziele der evangelisch lutherischen Kirche in Brasilien, die in ihrer Struktur anders aufgebaut ist als die in der Bundesrepublik. Die Kirche in Brasilien sei anfangs von Laien ge­prägt gewesen. Laienarbeit in der Kir­che, so der Seelsorger, sei nach wie vor ein wichtiges Element. Rund 50000 Frauen seien allein in der Frauenhilfe tätig, die soziale Aufgaben erfüllen. Für Seelsorger Sossmeier ist es von Bedeu­tung, auch in Zukunft missionarisch in Brasilien tätig zu sein.
Über ihren sechswöchigen Aufent­halt in Gemeinden des Selangor-Dis­tricts auf Malaysia berichtete Jasmin Gerhäußer, die sich an der Universität München im achten Semester des Stu­diums derzeit mit der Theologie im Pfarramt beschäftigt. Im typischen landesüblichen malaysischen Fest­kleid berichtete sie über die Freund­schaft und Herzlichkeit, mit der sie in einem Land aufgenommen wurde, das vom Islam geprägt ist. Andere Religio­nen würden zwar geduldet, müssten jedoch in der Ausübung der Religions­freiheit schwere Nachteile in Kauf nehmen. Beeindruckt zeigte sie sich von den vielen Aktivitäten, die in der evangelisch-lutherischen Kirche in Malaysia durchgeführt werden. Viele Gruppen, darunter Sportgruppen und Aerobic-Tanzgruppen, würden von ehrenamtlich tätigen Kirchengemein­degliedern organsiert und betreut, um dabei junge Menschen zum Glauben hinzuführen und um die Frohe Bot­schaft zu verkündigen. Während des Aufenthalts habe sie viele Erfahrun­gen im Christsein gemacht und dabei viele neue Freunde gewonnen. Mit Blick auf die zukünftige Partnerschaft zwischen dem Dekanat Gunzenhausen und dem Selangor-District, die im Au­gust durch eine Delegation des Gun­zenhäuser Missionskreises durch Un­terschriften auf der vorhandenen Partnerschaftsurkunde endgültig ge­festigt wird, wünschte sich die ange­hende Theologin, dass man beiderseits bereit sei, gemeinsam den Weg zu ge­hen, neue Menschen für den christli­chen Glauben zu gewinnen.
Dank für die Bewirtung
Pfarrer Detlef Graf von der Pahlen erstattete Bericht über einen Aufent­halt in der Kirchengemeinde Puerto Montt (Chile) mit ihren fünf Außenkirchengemeinden, in denen er im vergangenen Jahr als Seelsorger tätig war. Puerto Montt ist Pastoralsitz der evangelisch-lutherischen Kirche mit insgesamt elf Pfarrern. Schwierig sei die Finanzierung der Kirchenarbeit.
Am Ende bedankte sich Pfarrer Detlef Graf von der Pahlen bei den Frauen aus der Gunzenhäuser Kir­chengemeinde und dem Dekanatsmis­sionskreis, die mit Kaffee und Kuchen für die Bewirtung der Besucher des Missionsfestes sorgten.

 

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 09. Juli 2013

© Text und Fotos: Horst Kuhn

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

126 .Missionsfest

Pfarrer Detlef Graf von der Pahlen (links) gemeinsam mit Dr. Hermann Vorländer,

Dekan Klaus Mendel, Pfarrer Ernst Seyler, der viele Jahre in Australien als Missionar tärtig war,

und Pfarrer Matthias Knoch.                                                            Fotos: Kuhn

 

126. Missionsfest

Jasmin Gerhäußer (Aha) berichtete im malayischen

Festtagsgewand über ihren sechswöchigen

Aufenthalt in Malaysia bei Gemeinden im

Selangor-District

 

 

drucken nach oben