Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2013.05.2013 100 Jahre Posaunenchor Unterwurmbach -Festkonzert-

St.Jodokus Unterwurmbach
Kirche St. Jodokus in Unterwurmbach

„Ihr seid immer zur Stelle"

Der Posaunenchor Unterwurmbach feierte sein 100-jähriges Bestehen

 


UNTERWURMBACH (tell) - Mit Pauken und Trompeten zu feiern, das verstehen die Unterwurmbacher Blä­ser im wahrsten Sinne des Wortes: Zum 100-jährigen Bestehen des Po­saunenchors hatten sie zu einem Jubi­läumskonzert ins Festzelt geladen und dafür eigens ein abwechslungs­reiches und anspruchsvolles Pro­gramm auf die Beine gestellt.
Nach dem eindrucksvollen Ein­gangsstück „Also sprach Zarathust­ra" von Richard Strauß fand Pfarrer Walter Steinlein als Moderator des Abends denn auch passende Begrü­ßungsworte, als er von einem „leben­dig gebliebenen Chor" sprach. Die Posaunenchöre bezeichnete er als Säulen der Kirchengemeinden, die den verschiedensten Lebensabschnit­ten der Menschen einen würdigen Rahmen geben - egal, ob bei traurigen oder freudigen Anlässen. Zudem hob er die gute Gemeinschaft zwischen Alt und Jung hervor, und war sich darin mit Bürgermeister Joachim Feder­schmidt einig, der ebenfalls auf die breite Altersspanne einging, die im Chor zusammenkommt. „Es ist schön zu sehen, wie sie alle im Chor, dem dörflichen Leben und der Gemeinde eingebunden sind", betonte er und überreichte an Chorleiter Armin Kitz­steiner und Obmann Richard Gebert einen Scheck zur Unterstützung ihrer Arbeit.
Stellvertretend für den Schützen­verein, die Gartenfreunde, den Sport­verein, die Feuerwehr, den Kulturver­ein und den 1. FCN-Fanclub gratu­lierte Fanclub-Vorsitzender Claus Georg Rubensdörfer den Bläsern zum Jubiläum und hatte ebenfalls ein Prä­sent im Gepäck. Nicht mit leeren Händen war zudem Joachim Seifert von den „Wormer Musikanten" ge­kommen, die sich vor gut 25 Jahren aus den Reihen des Posaunenchors zu­sammengefunden haben.
„Ob bei Sonnenschein oder mit kal­ten Fingern - seit 100 Jahren ist der Chor im Dienst des Herrn unterwegs", stellte Wilhelm Ortner, Vertrauensmann des Kirchenvorstands, treffend fest. „Ihr seid immer bereit", lobte er und verwies humorvoll auf die Kraft, die in der Posaunenmusik stecke: „Das wissen wir schon, seit die Mau­ern von Jericho gefallen sind." In ge­reimter Form verwies Karl Kammerer auf die Bedeutung der Posaunenchö­re, die vor allem außerhalb der Gottes­häuser stets zur Stelle seien. „Unsere Heimat wäre ohne sie nicht vorstell­bar", resümierte er.
Eine willkommene finanzielle Un­terstützung der Feierlichkeiten leiste­ten die Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen und die Raiffeisen-Volksbank Gewerbebank Ansbach. Jeweils einen Scheck über 500 Euro überreichten Wolfgang Bach und Timo Reuter (Raiffeisenbank) sowie Stefan Meier und Matthias Kirchdor­fer von der Gewerbebank.
Einen Blick in die Chronik des Chors warf Pfarrer Steinlein und er­innerte an die Anfänge vor 100 Jah­ren, als Hans Amslinger und Pfarrer Meister sich daran machten, die Un­terwurmbacher für das Posaunen­spielen zu begeistern. Mit Erfolg, wie die Gastgeber ihrem Publikum auch ein Jahrhundert später eindrucksvoll bewiesen. Dabei wurde schnell klar, dass Bläsermusik nicht antiquiert oder altmodisch ist, im Gegenteil: Mit „Heal the World" von Michael Jack­son oder „The Black Pearl", der Titel­musik des Kinofilms „Fluch der Kari­bik", hatten die Akteure gekonnt mo­dernes und peppiges Liedgut ins Pro­gramm aufgenommen und stießen da­mit nicht nur bei den jüngeren Zuhö­rern auf Begeisterung. Auch ein „Fernando-Chiquitita-Medley" von ABBA hatten die Bläser extra für ihr Jubiläum einstudiert. Unterstützung beim Dirigieren erhielt Armin Kitz­steiner, der schon seit 1985 den Takt­stock schwingt, bei einigen Stücken von Carolin Seegmüller und Dieter Beck.
Um den Nachwuchs braucht es dem Chor sowieso nicht bange sein. Die acht Jungbläser aus den Gemeinden Aha, Pflaumfeld und Unterwurm­bach, die von Dietmar Alberter unter­richtet werden, meisterten ihren Auf­tritt auf der Bühne mit Bravour. Zur Belohnung gab es nicht nur den ver­dienten Applaus, sondern auch eine Einladung zum Pizza-Essen von Ob­mann Richard Gebert.
Ihre ersten Auftritte längst hinter sich haben die bewährten Kräfte des Chors, die schon auf einige Jahrzehnte Bläserdienst zurückblicken können. So ist Joachim Seifert seit 25 Jahren aktiv, Hans Röttenbacher bringt es auf 40 Jahre, Helmut Beck, Manfred Engelhardt und Karl Kleemann gar auf 55 Jahre. Ihnen galt der Dank von Obmann Gebert und Chorleiter Kitz­steiner für die vielen Stunden, die sie für den Chor aufgebracht haben. Nicht nehmen ließen es sich die Musi­ker außerdem, sich bei ihrem langjäh­rigen Chorleiter Armin Kitzsteiner und seiner Frau Anneliese mit einem kleinen Geschenk zu bedanken.
Pünktlich zum Anpfiff des Champi­ons- League-Finals schloss Pfarrer Steinlein das offizielle Programm des Festabends mit der Bitte, den Chor, der vorbildliche Jugendarbeit leiste und ein fester Bestandteil des kirchli­chen und kommunalen Lebens sei, weiterhin wertzuschätzen.

 

Quelle: Altmühl-Bote, Ausgabe 28. Mai 2013

Mit freundlicher Genehmigung

© Text und Foto: Tina Ellinger, Altmühl-Bote

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

2013-Unterwurmbach, Posaunenjubiläum

100 Jahre und kein bisschen leiser: Die Bläser legten sich beim

Jubiläumskonzert mächtig ins Zeug und zogen sämtliche Register ihres

Könnens.                                                                            Fotos: Ellinger

 

2013-Unterwurmbach, Jubiläumskonzert

Ein besonders Dankeschön galt von Chorleiter und Chorobmann galt den

langjährigen Bläsern Joachim Seifert (25 Jahre), Hans Röttenbacher (40 Jahre),

Helmut Beck, Karl Kleemann und Manfred Engelgardt (alle 55 Jahre).

 

2013-Unterwurmbach, Posaunenjubiläum

Chorleiter Armin Kitzsteiner (links) und Obmann Richard Gebert (Dritter von

rechts) freuten sich über die Spenden aus den Händen der Gewerbebank

und der Raiffeisenbank.

  

Unsere Posaunenchöre

oder

Posaunenchöre -ein Juwel unserer Landeskirche

oder

Gedanken über etwas Selbstverständliches,

was nicht selbstverständlich ist

 

von Karl Kammerer

 

Es macht bei uns in Altmühlfranken

Sich kaum jemand wohl viel Gedanken

Wie's außerhalb vom Gotteshaus

Sieht's  kirchenmusikalisch aus.

 

Denn ist christliche Musik von Nöten

Ist mit Posaunen und Trompeten

Fast ausnahmslos auf alle Fälle

Stets der Posaunenchor zur Stelle.

 

Beim Gottesdienst in der Natur

Ob unter freiem Himmel nur

Oder auch wenn Regen fällt

Wohlbeschützt in einem Zelt

Begleitet der Posaunenklang

Die Gemeinde beim Gesang.

 

Wenn am Heldengedenktag hin

Zum Gottesdienst d'Vereine ziehn

Und auch bei der Feierlichkeit

am Mahnmal mitzuwirken sind bereit.

 

Die musikalische Gestaltung

Der Gottesdienste an den Seen

Würd‘ ohne Posaunenchöre

Wohl nicht so ohne weitres  geh‘n.

 

Es kommt doch auch fast gar nicht vor

Eine Bestattung ohne Posaunenchor

Seit eh und je ist man's gewöhnt

Dass die Feier er verschönt.

 

Ein Hochzeitszug zum Gotteshaus

Die Posaunenbläser zieh'n voraus.

Froh erklingen ihre Lieder

Es erfreut uns immer wieder.

 

Auch ist es doch ganz wunderbar

Am Kirchentag in jedem Jahr

Auf dem Hesselberg, was wär‘

Der ohne die Posaunenchör.

 

Wenn von Instrumenten ohne Zahl

gar mancher herrliche Choral

zum Lobe Gottes hell erklingt

Weit über's Wörnitztal sich schwingt.

 

Wir hör'n dies alles voller Freud

Nehmen's  als Selbstverständlichkeit.

Sind uns dabei gar nicht bewusst

Welch wundervolle Gottesgaben

Wir mit unser'n Chören haben.

 

Auch daran wird fast nie gedacht

Was das für Müh und Arbeit macht

Für den der so einen Chor leitet

Jede Probe vorbereitet

Die Musikstücke wählt dermaßen

Dass sie zum jeweiligen Anlass passen.

 

Und dass so viele sind bereit

Aufzuopfern ihre Zeit

Mitzuwirken ohne Lohn

Teils über fünfzig Jahre schon.

S'ist einfach herrlich, wenn man denkt

Was Pastor Kuhlo uns geschenkt.

 

Drum allen Bläsern wünschen wir

Dass eure Instrumente, ihr

Weiterhin fröhlich vor allem

Zum Lobe Gottes lasst erschallen.

 

 

gedichtet von

Karl Kammerer,

langjähriger Tubabläser und Chorobmann

im Posaunenchor Unterwurmbach

vorgetragen im Mai 2013

am Festabend des 100-jährigen Chorjubiläums

drucken nach oben