Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2013.05.20. Bayerischer Kirchentag auf dem Hesselberg

2013-Kirchentag Hesselberg
Über 10 000 Besucher aus Bayern und benachbarten Bundesländern kamen zum diesjährigen Kirchentag. Fotos Kuhn

Als Christenmenschen wirken


Beim Kirchentag auf dem Hesselberg stand der Auftrag des Herrn im Mittelpunkt



HESSELBERG (hk) - „Im Auftrag des Herrn" war am gestrigen Pfingst­montag der Bayerische Kirchentag am Hesselberg überschrieben. Über 10000 Menschen aus ganz Bayern und den benachbarten Bundesländern hatten sich auf dem Gottesdienstplatz des Evangelischen Bildungszentrums Hesselberg versammelt.

Den Gottesdienst eröffnete Bayerns Landesbischof Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm mit einem kurzen Grußwort. Er betonte dabei, dass man trotz allem Wohlstand die Religion nicht außer Acht lassen sollte. Er erin­nerte auch an den Auftrag des Evan­geliums, den Frieden und die Freiheit in der ganzen Welt zu sichern.
Die Festpredigt hielt Regionalbischof Christian Schmidt vom Kir­chenkreis Ansbach-Würzburg. Es gebe, meinte der Oberkirchenrat mit Blick auf das diesjährige Kirchentagsmotto, viele Auftraggeber. Darun­ter seien solche, die dafür sorgten, dass Menschen gut und hilfsbereit sei­en und ehrlich miteinander leben kön­nen. Allerdings gebe es auch Auftrag­geber, die das Leben, die Schöpfung, das Zusammenleben, oft aus reiner Gier, kaputt machten.
Gottes Auftrag für die Christen ist klar: „Bebaut und bewahrt die Erde." „Liebt einander, wie ich euch geliebt habe", hat Jesus den Menschen mit auf den Weg gegeben, sowie „dient ei­nander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat". Schmidt erinnerte daran, dass Gott seinen Geist an Pfingsten an Menschen gesandt hat, die in seinem Auftrag losgegangen sind, die befreiende Botschaft Jesu in die Welt hinauszutragen.
Die Christen, betonte Schmidt, ken­nen ihren Auftraggeber, sie wissen, was sie für einen Auftrag haben. Der Seelsorger forderte die Gottesdienstbesucher auf, im Auftrag des Herrn als frohe und dankbare Christenmen­schen zu leben und zu wirken.
Der Gottesdienst wurde in diesem Jahr musikalisch mitgestaltet vom Gunzenhäuser Dekanatschor unter der Leitung von Kirchenmusikdirek­tor Bernhard Krikkay sowie Mitglie­dern der Posaunenchöre aus den De­kanatsbezirken Gunzenhausen, Was­sertrüdingen und Heidenheim unter der Leitung von Landesposaunenwar­tin Anne Höfling.
Im Anschluss an den Gottesdienst begrüßte auch der Hausherr, Dekan Hermann Rummel, die vielen Besu­cher, zu denen auch Bayerns Innenmi­nister Joachim Herrmann gehörte. Für den CSU-Politiker ist der Kirchentag ein vorbildliches Zeichen für die tiefe Verwurzelung des christlichen Glau­bens in Franken und Bayern. Das Le­ben im Freistaat sei von der christli­chen Tradition geprägt.
Herrmann erinnerte daran, dass vor rund 1250 Jahren die Christianisie­rung der Region mit der Gründung des Klosters in Heidenheim begann. Solche Wurzeln müssten gepflegt und bewahrt werden. Explizit dankte Herrmann an dieser Stelle Regionalbischof Christian Schmidt für dessen Engagement für die Sanierung und Wiederbelebung des Klosters Heiden­heim. Der Freistaat Bayern werde die­ses Vorhaben „nach besten Kräften unterstützen", versprach der Innen­minister, was mit viel Beifall quittiert wurde.
Die Unterstützung gilt auch für das große Projekt der Lutherdekade. Am 31. Oktober 2017 wird sich der The­senanschlag Martin Luthers in Wit­tenberg zum 500. Mal jähren. Die evangelische Kirche setzt sich dafür ein, dass dieser besondere Jubiläums­reformationstag zum staatlichen Fei­ertag in ganz Deutschland ernannt wird. Die Staatsregierung hat der Landeskirche dies bereits zugesagt.
Parallel zum Kirchentag fand wie­der ein Kinderkirchentag im eigenen Festzelt statt. „Geliebt und gesegnet - Jesus segnet Kinder" hieß hier das Motto. Die Neuendettelsauer Band „Firefond" mit Johannes Katteier be­gleitete die Veranstaltung musika­lisch. Höhepunkt war das Kindermu­sical „Keine Feste ohne Gäste" von und mit Gerald Fink und dem Herzo­genauracher Kindermusicalchor.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 21. Mai 2013

© Text und Foto: Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Dr. Christian Rhode (rechts) aus Gunzenhausen mit Oberkirchenrat Christian Schmidt,

Landesbischof Professor Dr. Heinrich Bredford-Strohm und dem

Wassertrüdinger Dekan Hermann Rummel.

 

2013-Kirchentag Hesselberg

OKR Christian Schmidt hielt die Predigt im Festgottesdienst.

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bredford-Strohm erteilte des Segen Gottes.

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Der Gunzenhäuser Dekanatschor umrahmte unter der Leitung von

Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikayy den Festgottesdienst musikalisch.

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Posauenchormitglieder spielten unter der Leitung von Landesposaunenwartin

Anne Höflin festliche Weisen.

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Unter den 10 000 Gästen, die zum Bayerischen Kirchentag auf dem Hesselberg

kamen, zählten auch Bayerns Innenminister Jochim Hermann (links) und

Landrat Gerhard Wägemann aus Weißenburg-Gunzenhausen (Dritter von links).

 

2013-Kirchentag Hesselberg

Politik zu Gast: MdL Jürgen Ströbel (links) Bezirkstagsvizepräsident Alexander

Küßwetter, Bayerns InnenministerJoachim Hermann und Günther Babel,

Bürgermeister aus Wassertrüdingen.

 

2013-Kirchentag-Hesselberg

Bei der Nachmittagsveranstaltung setzte Regen ein.

 

2013-Kirchentag. Hesselberg

Mit Regenschutz ausgestattet.

 

 

 

 

drucken nach oben