Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2013.03.18. Passionskonzert in der Stadtkirche Gunzenhausen

Gunzenhausen-Stadtkirche
Kreuzaltar in der Stadtkirche St. Marien

Auf hohem Niveau


Kantorei, Orchester und Solisten brillierten in Kirche


GUNZENHAUSEN (hk) - Es gibt Musik, die ungeweinte Tränen hervor­bringt, verloren geglaubte Erinnerun­gen weckt und in ihrer Ausdrucks­kraft tiefe Emotionen auslöst. Am ver­gangenen Sonntag war Musik dieser Qualität mit den „Sieben Worten Jesu am Kreuz" von César Franck in der evangelischen Stadtkirche zu erleben. Ausführende waren die Kantorei Gunzenhausen, das erweiterte Ansbacher Kammer­orchester sowie den Gesangssolisten Andres Zeilinger, Sibrand Basa und Tobias B. Freud.


Eines der selten aufgeführten Passi­onskonzerte hatte sich Kirchenmusik­direktor Bernhard Krikkay für die Osterzeit ausgesucht: César Francks „Die sieben Worte Jesu am Kreuz" aus den vier Evangelien des Neuen Testa­mentes. Egal ob „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun" oder „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein", egal ob „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich ver­lassen?" oder „Es ist vollbracht" - all diese Sätze Jesu hat man schon einmal gehört, sie sind ein allgemein bekann­ter Bestandteil der Passionsgeschich­te. Diesen während der Kreuzigung ausgesprochenen Sätzen und Worten werden im Christentum besondere Bedeutung beigemessen. Sie werden vertieft und ausgelegt durch andere biblische Texte und durch liturgische Gesänge, die, wie die Klagelieder Jere­mia, das Stabat mater und die Impro­perien von alters her zu den Meditati­onstexten der Passionszeit gehören.
Nachdem die große Glocke zu Be­ginn des Konzerts zur Stille und Be­sinnung eingeladen hatte, erklang von der Kantorei die vierstimmige geistli­che Motette „Ehre sei Dir, Christe", dem Schlusschor aus der Matthäus Passion von Heinrich Schütz. Schon bei diesem Stück war den über 40 Chormitgliedern anzumerken, mit welcher Konzentration, Genauigkeit, Feinfühligkeit und einer sehr guten Stimmbildung sie sich in intensiver Probenarbeit auf das Passionskonzert vorbereitet hatten. Dem Eingangs­stück schloss sich ein „Adagio für Streicher" von Tomaso Albinoni an von dem italienischen Mu­sikwissenschaftler und Komponisten Remo Giazotto (1910-1998) bearbeitet. Nor­bert Hermann (Violine) spielte dabei den Solopart.
Die Einstimmung und Hinführung auf das Oratorium „Die Sieben Wor­te Jesu am Kreuz" sprach Pfarrer Ekkehard Malcher, der dabei auch auf das in der Stadtkirche am klei­nen Altar stehende Kruzifix einging, das der aus Mailand stammende Guiseppe Volpini, Hofbildhauer am Hofe des Markgrafen Wilhelm Fried­rich von Ansbach geschaffen hat. Das Kreuz ist ein Zeichen für ein Leben für Jesus Christus, aber auch ein Zeichen der Hoffnung neuen Le­bens bei Gott.
Bei der musikalischen Darstellung des Leidens Jesu auf dramatische Wei­se wurde die Kantorei von Sopranis­tin Andrea Zeilinger, Tobias B. Freund (Bariton) und Sibrand Basa (Tenor) unterstützt. Andrea Zeilinger verlieh dem Prolog ihre wunderbare Stimme. Ebenso versiert zeigten sich Sibrand Basa und Tobias Freud

mit kräftigen und warmen Stimmen zu einer beson­deren Klangfülle. Bewundernswert die fantastische Begleitung des erwei­terten Kammerorchester Ansbach, in dem die in unserer Region bekannten Musiker Thomas Pentza und Martin Linck aus Gunzenhausen (beide Trompete) und Sven Menhorn aus Wachstein (Posaune) mitwirkten.
Am Ende des Konzerts herrschte beim Klang der größten Glocke aus dem Turm der Stadtkirche minuten­lange Stille und Ergriffenheit. Kir­chenmusikdirektor Bernhard Krikkay und das gesamte Ensemble hätten lang anhaltenden Applaus für die er­brachte Höchstleistung verdient. Es wurde dem Charakter und dem Thema des Konzertabends entsprechend aber auf Beifall verzichtet.
Viel Lob, Dank und Hochachtung wurde KMD Bernhard Krikkay aus­gesprochen, der im Mai vorigen Jahres die Stelle von KMD Alexander Serr übernahm und der inzwischen bewie­sen hat, dass er für die Gunzenhäuser Kirchenmusik eine „Perle" ist.

 

Quelle: Altmühl-Bote, Ausgabe 20. März 2013

© Text und Foto: Horst Kuhn

DB-Öffentlichkeitsreferent

 

Gun-Passionskonzert 2013

 

Eine Glanzleistung vollbrachte die Kantorei der evangelischen Kirchengemeinde

mit der Aufführung des Oratoriums "Die Sieben Worte Jesu am Kreuz" in der Stadtkirche.

Fotos: Kuhn

 

2013. Gun-Passionskonzert

 

Die Solisten Sibrand Basa, Andrea Zeilinger und Tobias B. Freud

mit Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay (Zweiter von links).

 

2013. Gun-Passionskonzert

 

Entlockte der Harfe zarte Töne:

Laurence Tercier-Jung

 

2013-Gun-Passionskonzert

 

Blick auf die Streichergruppe des erweiterten

Ansbacher Kammerorchesters.

 

2013-Gun-Passionskonzert

 

Blick auf die Blechbläsergruppe des erweiterten

Ansbacher Kammerorchesters.

drucken nach oben