Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Verabschiedung Dorfhelferin Dorothea Schwab

Gun-Dorfhelferin Schwab 2012.05.05.

 

Dorfhelferin Dorothea Schwab


Dorothea Schwab aus Lichten­au- Zandt war fünf Jahre als haupt­amtliche Dorfhelferin im Raum Mönchswald-Gunzenhausen-Hah­nenkamm tätig. Nun verlässt sie die heimische Region und geht ins Rothenburger Land, wo sie heira­ten und sich auf Dauer niederlas­sen wird. Auch in der Rothenbur­ger Gegend will sie als Dorfhelfe­rin aktiv sein. Die junge Frau war seit dem 1. April 2007 beim Dorf­helferinnendienst am Hesselberg eingestellt. Die Einsatzleitung hat­te der Maschinen- und Betriebs­hilfering Weißenburg-Gunzenhau­sen. Finanziert wurde die Stelle über das Dekanat Gunzenhausen. Diese Dreier-Konstellation hat sich bewährt, meinten MR-Geschäfts­führer Richard Ortner (rechts) und der Gunzenhäuser Dekan Klaus Mendel, als sie Dorothea Schwab verabschiedeten und in höchsten Tönen lobten. Die Einsatzbetriebe berichteten nur das Beste über die engagierte Kraft. Oft war von den Bäuerinnen der Satz zu hören: „Ich möchte gerne die Dorothea, da kann ich beruhigt auf Reha oder ins Krankenhaus gehen, Hof und Familie sind gut versorgt." Auch bei Einsätzen in Familien mit Kin­dern war sie sehr beliebt, betonte Richard Ortner. Er erinnerte daran, dass Dorothea Schwab bereits 2006 als Praktikantin im Einsatz war, und zwar zunächst bei Helga Hüb­ner in Laubenzedel. Nach der Fe­steinstellung führte sie der erste Einsatz auf den landwirtschaftli­chen Betrieb bei Irene Spreiter in Wolframs-Eschenbach. Den letzten Einsatz hatte sie in diesen Tagen bei Familie Schweigert in Wolf­rams- Eschenbach. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit lag in den gut fünf Jahren bei der Arbeit im Kuhstall. Wirkungsvolle Unterstüt­zung leistete sie auch bei der Feld­arbeit, im Haushalt sowie für Senioren und Kinder. Die Lücke, die durch Dorothea Schwabs Weggang entsteht, soll so bald wie möglich geschlossen werden. Bis dahin wer­den verstärkt die nebenberuflichen Kräfte gefordert sein.
Quelle: Altmühl-Bote, Ausgabe 05. Mai 2012

Horst Kuhn

Öffentlichkeitsreferent

drucken nach oben