Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Ev.-Luth. Kirche St. Wolfgang

Kirche St. Wolfgang Oberasbach außen

Historisches über die St. Wolfgang Kirche

1460 erwähnt eine Urkunde die Ablasskapelle St. Wolfgang. 100 Tage Ablass für einen Besuch.
1632 wird sie im 30-jährigen Krieg zerstört. Daran erinnert die Aufschrift einer Tafel über dem Haupteingang.

1878 wird die Wolfgangskirche als Evangelisch -Lutherische Kirche auf den alten Grundmauern der Kapelle aufgebaut.
Gottesdienst findet ein Mal im Monat statt, dazu die Feiertage.

2003 wechselt im Zuge einer Strukturreform die Zugehörigkeit der Kirchengemeinde Oberasbach (250 Gemeindeglieder) vom Pfarramt Gunzenhausen zum Pfarramt Unterasbach. Gottesdienste finden seitdem alle zwei Wochen im Wechsel mit der Michaelskirche Unterasbach statt, dazu die Feiertage.
Die auf dem Michaelsbuck souverän frei stehende Michaelskirche liegt 1 km Richtung Unterasbach und bietet einen herrlichen Blick ins Tal und auf den Hahnenkamm.


Im Innern der Kirche

Altar und Kanzel sind neugotisch und für den Neubau der Kirche 1878 angefertigt worden wie auch die Steinmeyerorgel.

Der Altar enthält ein Altarbild von 1899. Professor Fleischmann aus Nürnberg hat Jesus als den guten Hirten mit Öl auf Leinwand gemalt, der nach dem Lukasevangelium (Kapitel 15) dem verlorenen Schaf nachgeht, um es zu retten. Über einen Geretteten herrscht im Himmel mehr Freude als über 99 Gerechte.

Die Kanzel endet unten mit einer hängenden Knospe. So bringt auch Gottes Wort unser Leben zur Blüte. Der Schalldeckel hat unten die Taube als Symbol des Heiligen Geistes, den wir brauchen, um zu verstehen, was Gott uns wirklich sagen möchte, und oben eine Kreuzblume, weil Jesus aus dem Symbol des Todes ein Symbol für das Leben gemacht hat.

Die Steinmeyerorgel erklingt seit fast 130 Jahren von der Empore zum Lob Gottes ohne große Reparaturen benötigt zu haben. 2009 wurde sie für 15000 Euro gründlich renoviert.

Der Taufstein hat in der Mitte des Chorraumes seinen Platz. Die Taufe steht uns nicht im Weg, sondern ist auch die Mitte unseres Lebens, denn durch die Taufe sind wir Kinder Gottes geworden und Erben des Ewigen Lebens bei Gott, das über das jetzt Irdische hinausgeht. Das steht unverrückbar fest wie der schwere Sandstein, aus dem er gebaut ist. Wir können uns jederzeit daran orientieren.

Zwei Epitaphen und Stiftertafeln befinden sich links und rechts des Chorbogens innen.
Aus Dankbarkeit für ihren Glauben haben wohl Anna Maria Pfahler und Georg Ruiter mit Frau Anna Barbara ansehnliche Summen für ihre neue Kirche gestiftet und damit der Dorfgemeinschaft und ihren Nachkommen einen großen Dienst erwiesen.

Von den drei Vortragekreuzen ist eines sogar älter als die Kirche und stammt von 1848, neben anderem ist das auf dem Kreuz selbst abzulesen. Das lateinische "hodie mihi, cras tibi" heißt "heute mir, morgen dir" und ruft uns in Erinnerung, dass wir spätestens morgen Gott gehören; ein Trost, dass wir nicht dem Tod gehören. Die Sanduhr unterhalb des Kreuzes erinnert uns an die Vergänglichkeit, gleichzeitig an das, was nicht vergeht.

Eine Tafel mit einem Hirten und Schafen steht unter der Empore der Kanzel gegenüber auf einer Staffelei. Es zeigt die hier seit 2003 getauften Kinder mit Bild, Geburts-, Tauftag und Taufspruch. Sie sind die Zukunft der Kirchengemeinde.

Über dem Torbogen steht Christus mit einladender Geste. Das entspricht seinem ganzen Wesen. Es handelt sich hier um die Nachbildung der berühmten Thorvaldsen-Christusstatue.


Die beiden Glasfenster

Professor Hans Gottfried von Stockhausen hat zwei Glasfenster entworfen und gestaltet, die seit 1988 das Kircheninnere zieren.
Das Ostfenster ist hinter dem Altar verborgen, das Südfenster an der Seite im Chorraum leicht sichtbar.


Grossansicht in neuem Fenster: Blaues Glasfenster Chorraum St. WolfgangDas Südfenster stellt "Werke der Barmherzigkeit" aus dem Matthäusevangelium dar (Kapitel 25,35ff) und trägt daher den Namen "Fenster der Liebe".

- Da wird ein Kranker besucht (links unten),
- Durstige bekommen Wasser (rechts unten),
- Hungrigen wird Essen gereicht (links Mitte),
- Gefangene werden besucht (rechts Mitte),
- ein Gast wird beherbergt (links oben)
- und ein Nackter bekleidet (rechts oben).

Jesus identifiziert sich mit den Menschen nicht nur in diesen, sondern in allen ihren Nöten und sagt: "Was ihr einem meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."
Liebe praktizieren verändert erst die Menschen, nicht das Reden davon.

 


Das Ostfenster zeigt das Leben und Wirken Jesu und wird das "Fenster des Glaubens" genannt.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Ostfenster St. Wolfgangskirche- Engel verkündigen den Hirten die Geburt Jesu (links unten),
- Maria und Josef mit dem Kind in der Krippe (rechts unten),
- Jesus heilt einen Blinden (links Mitte),
- Johannes tauft Jesus (rechts Mitte),
- Maria beweint ihren toten Sohn (links oben),
- der Engel verkündet die Auferstehung (rechts oben)
- und ein Engel hält die Lebenskrone: "Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben" (Maßwerk ganz oben Mitte).

Für Ihren Besuch in unserer Kirche und Ihr Interesse danken wir herzlich.
Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit in Gottes Haus mit guten Gedanken, etwas Ruhe und dass Sie ein wenig auftanken können.

Herzlich willkommen sind Sie auch bei einem unserer Gottesdienste, wenn die Orgel den Raum mit Klang erfüllt, die Gemeinde mit ihrem Gesang Gott lobt und sich Gott an uns durch sein Heiliges Wort wendet.

Evangelisch - Lutherische
Wolfgangskirche Oberasbach

drucken nach oben