Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2020.09.30 Konzert "Brass Pleasure"

Rieter-Kirche Chor
Foto: Unbekannt

Viel Brass-Vergnügen

 

Der letzte „KLANGVOLLE SOMMERABEND“ fand in Kalbensteinberg statt.

KALBENSTEINBERG – Die Konzertreihe „Klangvolle Sommerabende im Fränkischen Seenland“ klang in der prunkvoll ausgestatteten Rieterkirche aus. Es gastierte das Bläserensemble „Brass Pleasure“. Wegen Corona war die Zuhörerzahl auf 44 beschränkt.

Den Auftakt bildete der „Processional March“ von Georg Friedrich Händel, ein Zusammenspiel von Blechbläsern und Orgel. Im Programmverlauf folgten Werke von Georg Friedrich Händel (Concerto Grosse in F) und Johann Sebastian Bach (Fuge in G Minor mit dem anschließenden Choral „Alleluja) sowie ein „Concertino“ von Franz Watz, ein klassisch gehaltenes Solostück für Tuba.

Flott erklang jedes Instrument in den einzelnen Passagen. Die gute Akustik des Gotteshauses wurden etwa bei Vortragsstücken aus dem „Kinderzirkus“ des holländischen Komponisten Jan Koetsier deutlich. Hier wurden die Zuhörer zum Auftakt mit dem „Kleinen Zirkusmarsch“ sozusagen in die Manege geführt und mit einem bombastischen „Großen Finale“ verabschiedet. Das anschließende Stück „Maple Leaf Rag“ des US-Amerikaners Scott Joplin stellte an die Interpreten hohe Ansprüche an Spieltechnik, da große Intervallsprünge in schneller Folge zu bewältigen waren. Ebenso bei „The Harlem Rag (Marsch)“ von Thomas (Tom) Turpin, der als US-amerikanischer Ragtime-Pianist in die Geschichte einging.

Melodien für Kinder

Am liebsten hätte man mitsingen wollen in dem von Hans Zellner in einem Arrangement zusammengestellten Kinderlieder-Potpourri. So erschallten unter anderem „Alle Vögel sich schon da“, „Fuchs du hast die Gans gestohlen“ und „Hänschen klein“. Zellner ist im Kreis der Posaunenspieler in der hiesigen Region kein Unbekannter, weilte er doch mit dem Münchener Blechbläserensemble „Harmonic Brass“ schon in Gunzenhausen, Merkendorf und Theilenhofen.

Die Orgel brachte Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay zum Erklingen. Unter anderem aus den von Franz Rheinberger komponierten zwölf Charakterstücken die „Vision op. 156,5“ und beim „Con moto e-moll für Orgel“ von Christian Heinrich Rinck Dekan Klaus Mendel war es überlassen, eingangs die fünf Instrumentalisten vorzustellen. Die Trompete und die in den Bach- und Händel-Sätzen dazugehörende Hoch-B-Trompete spielten Martin Linck und Maria Stark (Trompete), beide in dem benachbarten Igelsbach wohnend. Martin Linck, ein begnadeter Trompeter, widmet sich nicht nur der klassischen und modernen Bläsermusik, sondern spielt in verschieden Bläserensembles mit, die sich der Blas- und Volksmusik widmen. Weitere Instrumentalisten waren Frank Schlagbauer (Horn), Michael Wolkober (Posaune) und Lucas Krammer (Tuba). Ein ganz besonderer Dank galt KMD Bernhard Krikkay, dem es gelang, die „Sommerabende“ trotz Corona durchzuführen, und zwar in Wald, Gunzenhausen und Kalbensteinberg.

Am Ende gab es Ovationen für „Brass Pleasure“, deren Akteure sich von den Zuhörern mit einem abendlichen Choral „Guten Abend“ verabschiedeten.

HORST KUHN

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 03. September 2020

© Text und Fotos: Horst Kuhn

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

Kalb.-Klangv. Sommerabend

 

Das Bläserensemble „Brass Pleasure“ mit Martin Linck (links), Maria Stark, Michael Wolkober.

Franz Schlagbauer und Lucas Krammer beendete in der Rieterkirche mit einem Konzert

die Reihe „Klangvolle Sommerabende im Fränkischen Seenland“. Foto: Horst Kuhn

 

Kalb. Klangv. Sommerabend

Martin Linck mit Maria Stark

 

drucken nach oben