Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2018.12.09 Wiedereinweihung St. Bartholomäus-Kirche

2018. Thanhausen, Wiedereinweihung
Foto: Kuhn

Viel Grund zur Freude

In der renovierten Kirche die neue Pfarrerin begrüßt

 

THANNHAUSEN — Dreifache Freude für die kleine Kirchengemeinde: Die St.-Bartholomäus-Kirche ist saniert und die Pfarrstelle (mit Pfofeld) in Person von Pfarrerin Dorothee Stadler wieder besetzt. Außerdem galt es im Festgottesdienst, die neu gewählten Kirchenvorstände in ihr Amt einzuführen.

 

Unter den Blicken zahlreicher Gemeindeglieder und Ehrengäste betraten Regionalbischöfin Gisela Bornowski und Pfarrerin Dorothee Stadler das Gotteshaus. Die neue Thannhäuser Seelsorgerin äußerte ihre Freude darüber, dass die Wiedereinweihung ein besonderer Tag für sie persönlich und für die Kirchengemeinde sei.

Nach der Widmung der Kirche betrat Gisela Bornowski die Kanzel. Sie betonte, dass die Tore der Bartholomäus Kirche wieder geöffnet seien. Man sei dankbar, dass die Kirche innen und außen so schön geworden sei, innen hell und freundlich, gut beheizt und beleuchtet. Dafür gebühre allen an der Renovierung Beteiligten ein Dankeschön. In den Mittelpunkt ihrer Predigt stellte die Regionalbischöfin die Worte vom Einzug und der Ankunft Jesu in Jerusalem, geritten auf einen Esel. Es sei kein Kriegsheld gekommen, sondern jemand, der anderes im Sinn hatte, der anders fühlte und handelte. Damals wie heute bleibe die Hoffnung, dass ein Licht aufgehen möge in der dunklen Welt, dass Gott diese Welt nicht sich selbst überlasse, sondern sie errette und befreie von Terror, Hass, Krieg und Ungerechtigkeit. In Anschluss fand die Einführung und Verpflichtung der neu- oder wiedergewählten Kirchenvorsteher durch Pfarrerin Stadler statt. Es sind dies: Ernst Kirsch, Reinhold Bernreuther, Petra Hüttinger und Else Schwarz. Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von einem Projekt- und Gospelchor, dem Posaunenchor und Organistin Minnameier.

 

Vor 30 Jahren beantragt

Landrat Gerhard Wägemann, der auch die Glückwünsche von MdL Westphal aussprach, erinnerte daran, dass die Renovierung 18 Monate dauerte, eine kurze Zeit, wenn man bedenke, dass bereits vor 30 Jahren ein Antrag gestellt wurde, um die Kirche zu renovieren. Die Thannhäuser hätten viel Initiative gezeigt und bewiesen, wie sehr ihnen die Kirche am Herzen liege. Diese sei Heimat für die Gläubigen und lade in seiner Schlichtheit zur Andacht ein. Für das „neue“ Gotteshaus wünschte Landrat Wägemann gute Begegnungen untereinander und dass viele junge Menschen den Weg zu Gott finden oder wieder finden.

Auf den langen Weg bis zur Beendigung der Renovierung ging Bürgermeister Willi Renner ein. An viele Behörden, Ämter und Institutionen mussten Anträge zur Mitfinanzierung gestellt werden. Umso mehr freue man sich jetzt über die sehr gelungene Bauvollendung. Der neuen Seelsorgerin Dorothee Stadler wünschte das Pfofelder Gemeindeoberhaupt ein gutes Eingewöhnen in der Gesamtgemeinde Pfofeld und dass viele Gottesdienstbesucher den Weg in die Kirche finden.

 

Über 450000 Euro

Zur Baugeschichte in den letzten 18 Monaten gab Rolf Weihermann vom Staatlichen Bauamt Ansbach Auskunft. Er war für Gesamtplanung und Durchführung zuständig. Die Kosten bezifferte er mit 451000 Euro. Der staatliche Anteil betrug 188 600 Euro, der kirchliche 262 000 Euro. Weihermann bedankte sich bei Vertrauensmann Ernst Kirsch, bei den vielen helfenden Kirchengemeindegliedern und bei den beteiligten Firmen für die sehr gute Zusammenarbeit.

Alle Gottesdienstbesucher waren am Ende zum Mittagessen in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen, wo auf Bildwänden der Fortgang der einzelnen Baumaßnahmen dokumentiert war.

HORST KUHN

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 01. Dezember 2018

©  Text und Foto: Horst Kuhn

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

 

2018. Thannhausen, Wiedereinweihung

Pfarrerin Dorothee Stadler führte unter Assistenz von Regionalbischöfin Gisela Bornowski

die neu gewählten Kirchenvorstände Ernst Kirsch, Reinhold Bernreuther,

Else Schuster und Petra Hüttinger in das Kirchenvorsteheramt ein.

Fotos: Horst Kuhn

 

2018:Thannhausen, Wiedereinweihung

 

2018. Thannhausen, Wiedereinweihung 2018 Thannhausen, Wiedereinweihung 2018. Thanhausen, Wiedereinweihung

 

2018. Thannhausen Wiedereinweihung

 

2018. Thannhausen, Wiedereinweihung

 

2018. Thanhausen, Wiedereinweihung

 

 

 

 

drucken nach oben