Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2018.10.21 Wahlen zum Kirchenvorstand

Briefwahl-Angebot stand hoch im Kurs

 

Protestanten wählten neue Kirchenvorstände in den Gemeinden — Hohe Wahlbeteiligung verzeichnet

 

GUNZENHAUSEN — Eine hohe Wahlbeteiligung verzeichneten die evangelischen Kirchengemeinden bei der Wahl zum Kirchenvorstand. Mit ein Grund dafür ist, dass zum ersten Mal die Möglichkeit der Briefwahl angeboten wurde, das wurde kräftig genutzt.

Auf Ebene des Dekanats Gunzenhausen wurden in den 28 Kirchengemeinden von 7113 Wählern insgesamt 6870 gültige Stimmzettel abgegeben. Davon entfielen allein auf Briefwahl 4836 Stimmzettel. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,6 Prozent, vor sechs Jahren waren es noch 35,6 Prozent.

In einigen Kirchengemeinden, darauf wies der Gunzenhäuser Dekan Klaus Mendel explizit hin, war die Wahlbeteiligung sogar höher als bei der Landtagswahl. In Pflaumfeld etwa gaben von 130 wahlberechtigten Kirchengemeindegliedern 73,8 Prozent ihre Stimme ab, 91 an der Urne und 47 Personen per Briefwahl. Groß war die Wahlbeteiligung auch in Unterwurmbach mit 48,1 Prozent. Dort stimmten 288 der 611 Wahlberechtigten am Wahltag ab, 185 via Briefwahl. In Merkendorf nutzten 41,1 Prozent der 2134 Wahlberechtigten ihr Stimmrecht.

In der Altmühlstadt Gunzenhausen waren insgesamt 4197 Wähler zu den Urnen gerufen. Von den 1091 Personen, die ihre Stimme abgaben, taten dies 873 per Briefwahl. Die Wahlbeteiligung lag aber nur bei 26,7 Prozent. Von den 17 Kandidaten wurden Waldemar Bernwald, Werner Hochreuther, Inge Meier, Simon Reif, Sissi Scholz, Wolfgang Stache, Doris Ströhlein und Stefanie Wiedmann gewählt. Ferner werden von dem neu gewählten Gremium aus den Reihen der Nichtgewählten noch zwei Personen als stimmberechtigte Kirchenvorstandsmitglieder nachnominiert. Dekan Klaus Mendel dankte allen gewählten Kirchenvorstandsmitgliedern für die Bereitschaft, „den Kurs der Kirchengemeinde zu gestalten“ und „Verantwortung vor Ort“ mit zu übernehmen.

Bayernweit gingen bisher 1225 Meldungen aus 1489 Kirchengemeinden ein, demnach liegt die Wahlbeteiligung bei 27 Prozent (2012: 19,9 Prozent). Rund ein Drittel der Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher wurden neu gewählt. Wahlberechtigt waren rund 2,1 Millionen evangelische Christen in 1528 Kirchengemeinden. Für die 8830 Sitze standen 17237 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Etwa 2000 werden noch berufen. Der Kirchenvorstand ist für sechs Jahre gewählt, die neuen Kirchenvorstände treten ihr Amt offiziell am Sonntag, 2. Dezember, an.

Gunzenhausen: Waldemar Bernwald, Werner Hochreuther, Inge Meier, Simon Reif, Sissi Scholz, Wolfgang Stache, Doris Ströhlein, Stefanie Wiedmann.

Pflaumfeld: Daniela Neumeyer, Richard Stengel, Michael Wolf.

Aha: Cornelia Blendinger, Ruth Gebert, Oliver Ihlenfeld, Lilly Meyer, Thomas Rettenbacher.

Unterwurmbach: Tina Ellinger, Ruth Leykauff, Heinz Luther, Monika Neumeyer, Wilhelm Ortner.

Laubenzedel: Doris Breit, Karl Jörg, Sandra Messerer, Klaus Meyer, Robert Stumpe.

Wald: Johannes Dänzer, Emmi Friedel, Renate Herrmann, Ortwin Kratz, Martin Siebentritt.

Stetten: Elisabeth Gutmann, Margit Lechner, Mario Rupp, Karl Schaudig.

Unterasbach: Heidi Baumgärtner, Diana Bodensiek, Friedrich Ortner, Beate Schnitzlein, Erna Wagner.

Oberasbach: Alexander Beck, Jürgen Kanzler, Bernhard Volkert.

Spalt: Jacqueline Börner, Karl Engelhardt, Dr. Joachim Estel, Christian Süßenguth, Angelika Walther.

Absberg: Philipp Enser, Petra Frieß, Carmen Hausmann, Simone Heinrichmeier, Beate Hetzner.

Windsfeld: Manuela Beil, Ingeborg Durst, Maria Haas.

Dittenheim: Christian Altmann, Andreas Scherer, Christian Wittmann.

Gräfensteinberg: Johannes Huber, Barbara Kolb, Michael Krauß, Renate Menhorn, Michaela Pietrzak.

Merkendorf: Birgit Ammon, Jasper Durst, Marion Fetz, Erwin Fleischner, Stefan Kistner, Karin Uhlmann, Waltraud Zeidler, Dagmar Wagner.

Muhr: Jürgen Danner, Ina-Monika Linz, Eva-Maria Niekel, Karin Schuster, Sebastian Segmüller.

Thannhausen: Reinhold Bernreuther, Ernst Kirsch, Else Schuster.

Pfofeld: Ruth Grochow, Norbert Grünsteidel, Katrin Huber, Simon Kleemann, Doris Lutz.

Dornhausen: Christina Beyerlein, Jutta Fucker, Heike Rutz.

Theilenhofen: Doris Holz, Elena Meyer, Anita Schmoll.

Gundelsheim: Gerhard Kirchdorfer, Christa Neef, Inge Steinbrückner.

Wachenhofen: Sandra Bauer, Regina Gagsteiger, Heinz Möhring.

Wachstein: Jürgen Lechner, Elke Oster, Petra Trinkl.

Haundorf: Martin Hübner, Werner Kastner, Hannelore Kraft, Marion Roth, Evi Rüger.

Fünfbronn: Paul-Gerhard Haas, Walter Salfner, Barbara Wagner.

Kalbensteinberg: Ingrid Haag, Thomas Müller, Georg Ortner, Elsa Paul, Ernst Wißmüller.

Hirschlach: Ingrid Höger, Tanja Höger, Martin Krug.

 

 

Quelle: Altmühl-Bote: Ausgabe 01. November 2018

© Text: Horst Kuhn

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

21.10.2018 Kirchenvorstandswahlen

Im Gunzenhäuser Lutherhaus zählten die ehrenamtlichen Wahlhelfer unter Aufsicht

von Pfarrer Claus Bergmann die Stimmzettel aus. Foto: Horst Kuhn

 

2018. Kirchenvorstandswahlen

 

 

 

drucken nach oben