Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2018.06.22 Konzert Dekanats-Jugendposaunenchor

Stadtkirche Gunzenhausen
Foto: Kuhn

Jungbläser im Dekanat feiern eine gelungene Premiere

Neues Ensemble hatte zum Auftakt des „Brass Day Bayern“ ersten öffentlichen Auftritt in der Gunzenhäuser Stadtkirche

GUNZENHAUSEN – Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt feierte der Gunzenhäuser Dekanats-Jugendposaunenchor eine gelungene Premiere. Das Konzert in der evangelischen Stadtkirche läutete zudem den „Brass Day Bayern“ den der Verband Evangelischer Posaunenchöre in der Altmühlstadt veranstaltete, ein.

Dicht besetzt waren die Bankreihen, als die fast 50 Bläserinnen und Bläser in das Gotteshaus einzogen. Die Nachwuchsmusiker aus dem Dekanat Gunzenhausen eröffneten den Abend mit der „Intrade à 6“ von Kirchenmusikdirektor Dieter Wendel. Der Leitende Posaunenwart im Verband weilte unter den Zuhörern und sprach einige Begrüßungsworte.

Erfreut darüber, dass sich zum „Brass Day Bayern“ über 240 Jugendliche aus ganz Bayern angemeldet haben, zeigte sich Regionalbischöfin Gisela Bornowski. „Posaunenchöre sind eine große Bereicherung in den Gemeinden, in unserer Kirche“. Keine Festgottesdienste, Beerdigungen oder runde Geburtstage seien ohne Posaunenchor vorstellbar, so die Geistliche, die selbst einmal als Jungbläserin angefangen hat. „In den Chören wird musiziert zur Freude der Menschen und vor allem zum Lobe Gottes“, betonte die Regionalbischöfin.

Das Motto des Brass Day „Rund um die Welt“ hatte der Projektchor in seinem Programm aufgenommen. So spielten die Jungmusiker etwa die Fanfare „Ohrenblickmal“, 2008 das Eröffnungsstück des ersten evangelischen Posaunentags in Leipzig, sowie eine Suite in vier Sätzen von Tielmann Susato. Unter der Überschrift „bella Italia“ brachten sie einen bunten Strauß an alten Evergreens, wie etwa „O sole mio“, zu Gehör.

Mit Tango nach Lateinamerika

„Über den Wolken“ von Reinhard May, „Rule Britannia“, vier Sätze aus der „Wickie-Suite“ von Christian Bruhn und „King of the Road“ von Roger Miller waren weitere Stationen des Abends. Mit dem „Tango aferrado“ ging es nach Lateinamerika, brasilianische Rhythmen erklangen bei „Singt Gott, unserm Herrn“ und mit dem „Prince of Denmark’s March“ ging es zurück nach Europa. Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay trug mit „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar und dem „Menuet Gothique“ von Léon Boellmann seinen Teil zum Gelingen des Abends bei. Die Zuhörer dankten den Musikern mit stehenden Ovationen für den Abend, ehe Dekan Klaus Mendel seine Dankesworte mit dem Wunsch verknüpfte, dass der Dekanats- Jugendposaunenchor weiter fortbestehe. Mit dem „Song Of Glory“ und dem Segenslied „Möge die Straße“ verabschiedeten die Posaunisten ihr Publikum. HORST KUHN

 

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 25. Juni 2018

© Text und Fotos: Horst Kuhn

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

2018. Dekanats-Jugendposaunenchor

Dekan Klaus Mendel (links) gemeinsam mit Regionalbischöfin Gisela Bornowski,

Kirchenmusikdirektor Bernhard Krikkay, den beiden Dirigenten

Manuel Hofmann und Sabine Fischer sowie dem

Leitenden Posaunenwart Dieter Wendel. Im Hintergrund ist ein Teil der Nachwuchsmusiker zu sehen.

Fotos: Horst Kuhn

 

2018. Dekanats-Jugendposaunenchor

 

drucken nach oben