Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2017.11.18 Dekanatsfrauentag 2017

Dekanatsfrauentag 2017
Foto: Kuhn

Von der Freiheit und Selbstbestimmung der Christenfrau

Dekanatsfrauentag hatte Referentin zum Lutherjahr eingeladen — Inspiriert durch den Reformator Martin Luther

GUNZENHAUSEN — Zum Thema „Von der Freiheit der Christenfrau“ hatten die Dekanatsfrauen aus dem evangelischen Gunzenhäuser Dekanat in das Lutherhaus eingeladen. Als Referentin konnte in ökumenischer Verbundenheit die katholische Religionslehrerin Brigitte Auer aus Nördlingen gewonnen werden, die sich mit der Ideologie von Frauen, die in der Reformationszeit lebten und wirkten, seit Jahren beschäftigt.

Zum Eingang des 24. Dekanatsfrauentages befasste sich Pfarrerin Sabine Karl, die als Moderatorin durch den Tag führte, mit dem Wort „Freiheit“ um das es in der Reformation ging. Reformator Luthers entscheidende Erkenntnis war, dass er vor Gott keine Angst zu haben brauchte. Im Gegenteil: Die Angst vor Gott verhinderte gerade den Glauben. Denn Glauben heißt, ein tiefes Vertrauen in Gottes Freundlichkeit zu haben, die er in Jesus Christus gezeigt 2017. Dekanatsfrauentaghat. Nachdem Martin Luther seine Angst vor Gott verloren hatte, verlor er auch die Angst vor den Menschen und wurde zu dem „Reformator“, als den man ihn kenne.

Eine seiner wichtigsten Schriften wurde dem Thema Freiheit gewidmet. In der „Freiheit der Christenmenschen“ beschreibt er, wie Menschen sich aus Freiheit heraus in den Dienst anderer stellen, nicht weil sie müssen, sondern weil sie es wollen, und wie sie gleichzeitig allein ihrem Gewissen verpflichtet sind. Die persönliche Freiheit ist für Pfarrerin Sabine Karl „immer auch politische Freiheit, und der Glaube an Gott, der in die Freiheit führt, wird auch immer bedeuteten: Eintreten für die Freiheit“.

Dekan Klaus Mendel bedankte sich für die Mitarbeit von Frauen zum einen bei den Dekanatsfrauen und in der Ausübung an verschiedensten Tätigkeiten in den Heimatkirchengemeinden. Bereits jetzt wies Dekan Mendel auf die Kirchenvorstandswahl 2018 hin, wo er sich auch Frauen als Kandidatinnen wünscht.

Im Hauptreferat befasste sich Brigitte Auer, die seit 25 Jahren in Nördlingen katholische Religion unterrichtet, mit Frauen denen es um Selbstbestimmung und Freiheit ging, nämlich Luthers Ehefrau Katharina von Bora und Caritas Pirckheimer. Beiden Frauen ging es um Freiheit und Selbstbestimmung. Und beide sahen ihre Freiheit als ehemalige Nonnen 2017. Dekanatsfrauentagbegründet in der Bindung an Gott. Doch während sich Katharina durch Gott von Zwängen entbunden fühlte, ist es für Caritas diese Bindung selbst, die ihr Freiheit schenkte. Diese beiden Frauen gegenüberzustellen, bietet sich aber auch deshalb an, weil hinter ihnen zwei Männer stehen, die sich in dieser Zeit als Antagonisten um die Frage der Freiheit des Menschen gegenüberstehen. Katharina lässt sich inspirieren von Martin Luther, den sie später heiratet. Caritas ist eine humanistisch gebildete Frau, die in regem Briefverkehr steht mit Erasmus von Rotterdam, dem führenden Humanisten nördlich der Alpen. Man kann vielleicht sagen, dass die beiden Frauen in ihrem Leben verkörpern, was die ihnen verbundenen Männer gedacht haben.

Anders die biblische Figur Maria von Magdala. Sie gilt in der Tradition der Ostkirche als Prototyp der frommen und verständigen Jüngerin. Die Texte des Neuen Testaments ergeben das Bild einer eindrucksvollen Persönlichkeit. Sie gehörte zu Jesus’ treuesten und mutigsten Jüngerinnen, denn sie folgte ihm bis unters Kreuz und ans Grab.

In den Tagesablauf eingebunden hatten die Besucherinnen die Möglichkeit, sich in unterschiedliche Gruppenarbeiten einzubringen. Zum einen war es der Gesprächsaustausch zum Tagesthema mit Referentin Brigitte Auer. Barbara Schuh leitete den meditativen Tanz, Helene Ottmann und Kathrin Schuler, eine musikalische Gruppe und mit kreativer Gestaltung von Tischgestecken befasste sich die Gruppe um Petra Stephan und Petra Frieß. Am aufgestellten Büchertisch bestand die Möglichkeit zum Kauf von Büchern, Kalendern und des Losungsbuches 2018. Am Verkaufsstand der Kirchengemeinde Muhr am See gab es eine reiche Auswahl an „Fair Trade“-Produkten.

Den Abschluss des Dekanatstages bildete die gemeinsame Feier des Abendmahls.

 

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 21. November 2017

®  Text und Fotos: Horst Kuhn

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

Dekanatsfrauentag 2017

Pfarrerin Sabine Karl (rechts) gemeinsam mit Referentin Brigitte Auer und

Dekanatsfrau Kathrin Schuler.      Fotos: Horst Kuhn

 

2017. Dekanatsfrauentag

 

2017.Dekanatsfrauentag

 

drucken nach oben