Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Nachruf: Dekan i.R. Friedrich Wiedemann

Dekan Friedrich Wiedemann
Foto: Kuhn

Der Nachruf

Nach langer Krankheit ist der ehemalige Gunzenhäuser Dekan Friedrich Wiedemann im Alter von 79 Jahren in Kronach verstorben. Im Februar 1991 hatte er die Leitung des Dekanats übernommen, gleichzeitig war er als Ortsgeistlicher für die Kirchengemeinde Oberasbach zuständig.

Gebürtig stammt er aus Hainsfarth, in Oettingen besuchte er das Progymnasium und in Nördlingen legte er sein Abitur ab. 1956 begann Friedrich Wiedemann sein Theologiestudium, das ihn nach Neuendettelsau, Wien, Heidelberg und Erlangen führte. Nach Stationen in Bayreuth, Bad Steben und Heldritt bei Rodach wurde er 1974 zum Dekan des Kirchenbezirks Ludwigsstadt ernannt. Friedrich Wiedemann war damals mit 37 Jahren der jüngste Dekan in Bayern.

1991 dann folgte Gunzenhausen. Hier lag ihm stets das persönliche Gespräch mit den Menschen am Herzen. Unterstützt wurde er bei seinen vielfältigen Aufgaben von seiner Frau Margot und den drei Kindern Anette, Uta und Martin, die sich vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit einbrachten.

Die Altmühlstadt war die letzte Station seiner beruflichen Laufbahn, nach zehn Jahren seines Wirkens wurde Dekan Wiedemann in den Ruhestand verabschiedet, den er mit seiner Frau in deren Elternhaus in Kronach verbrachte. Dort widmete er sich, soweit es seine Krankheit zuließ, mit großer Leidenschaft dem Garten.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung fand am Samstag, 17. September um 14.30 Uhr in der Christuskirche in Kronach statt.

 

Dekan Friedrich Wiedemann

Dekan Friedrich Wiedemann Friedrich Wiedemann

Fotos: Kuhn

 

Friedrich Wiedemann

 

Friedrich Wiedemann

drucken nach oben