Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

65. Bayerischer Kirchentag

2016_Hesselberg, 65. Kirchentag
Foto: Kuhn

5500 beim Kirchentag

Landesbischof rief zur Hilfe für die Schwächsten auf

WASSERTRÜDINGEN — Wärmen­de Decken, Regenschirme und festes Schuhwerk benötigten gestern die rund 5500 Besucher des bayerischen Kirchentags auf dem Hesselberg, der unter dem Motto: „Miteinander — zueinander — füreinander — viele Gaben, ein Geist“ stand.

Zu Beginn konnte Dekan Hermann Rummel eine große Schar an Gottesdienstbesuchern begrüßen. Sein besonderes Willkommen galt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der Präsidentin der Landessynode, Annekathrin Preidel, Regionalbischöfin Gisela Bornowski, den zahlreichen Vertretern aus Kirche und Politik sowie dem Festprediger, dem Vizeprä­sidenten der Landessynode, Dekan Hans Stiegler aus Ansbach.

Der führte in seiner Predigt aus, dass es eine zentrale Aufgabe der Christen sei, sich um jene mit Kraft, Zeit und Geld zu kümmern, die ihr Leben nicht alleine meistern könnten. Dazu zählten alle, die in den letzten Jahren auf ihrer Flucht in Deutschland gelandet seien. Aber auch jene, die schon immer hier lebten und es nicht schafften, ihr Leben selbst zu meistern. Menschliche Not, egal wie sie sich zeige und welche Gründe sie habe, sei eine Aufgabe der Landeskir­che, für die Kirchengemeinde und für alle Christen Pfingsten, so der Ansbacher Seelsorger, habe den weltweiten Horizont für die Christen geöffnet. Deswegen müs­se es jeden tief berühren, wenn Men­schen in Syrien, in Afrika oder sonstwo auf dem Globus verfolgt oder getötet werden, weil sie an Jesus Christus festhalten. Sie brauchten die Stim­men der Menschen und auch das Gebet: „Dazu können wir nicht schweigen, wenn wir den tiefen Sinn von Pfingsten verstanden haben“, so der Vizepräsident der Landessynode.

Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom „Projektchor der Landessynode“ unter Leitung der Bamberger Kirchenmusikdirektorin Ingrid Kaspar und von über 200 Blä­sern aus Posaunenchören, geleitet von Landesposaunenwartin Anne Höfflin. Unter dem schützenden Dach des Festzelts fand gleichzeitig der Kinderkirchentag unter dem Motto „Zusammen sind wir was“ statt. Höhepunkt war die Uraufführung des Kindermusicals „Weg vor mir – zur biblischen Geschichte von Ruth“ aus der Feder des in Haundorf wohnenden Dekans i. R. Helmut Müller, das auch von den Erwachsenen mit viel Beifall bedacht wurde (weiterer Bericht folgt).

 

® Text zu Teil 1 und Fotos. Horst Kuhn

© Text und Bild zu Teil 2: Peter Tippl

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

Kirchentag 2016: Teil 2. Ausgabe Altmühl-Bote, 18. Mai 2016

 

Strahlkraft hängt nicht an Anzahl

Geilsheimer Pfarrstelle war Thema beim diesjährigen Kirchentag am Hesselberg

HESSELBERG — „Miteinander, zueinander, füreinander – viele Gaben, ein Geist“ lautete das Motto des 65. Bayerischen Kirchentags am Pfingstmontag und trotz widriger Wetterverhältnisse kamen etwa 5000 Men­schen auf den Hesselberg.

Nach dem Festgottesdienst (wir berichteten) mit dem Ansbacher Dekan Hans Stiegler wurde das Nachmittagsprogramm in die Mehrzweck­halle und den großen Saal des Evangelischen Bildungszentrums (EBZ) ver­lagert. Heftige Regenfälle ließen viele Besucher des Gottesdienstes in Gaststätten flüchten oder an Infoständen Unterschlupf suchen. Eine offene Gesprächsrunde mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel (Erlangen) wurde kurzerhand in die Mehrzweckhalle verlagert. Etwa 300 Gäste nahmen an der Runde teil, bei der Fragen zur Flüchtlingssituation, zur Wiedereinführung des Buß- und Bettages, zu christlicher Erziehung in Kindertagesstätten oder zur Pfarrer­situation in der Landeskirche gestellt wurden. Entscheidend sei, so der Lan­desbischof, der eigene starke Glaube, denn dann müsse man keine Angst vor Flüchtlingen haben, die ihren muslimischen Glauben leben wollen. Einzutreten für den christlichen Glauben und diesen auch im Alltag zu leben, das sei sein Anliegen.

Hinterfragt wurde auch, ob Personal in evangelischen Kindertagesstätten auch Kirchenmitglied sein sollte, und beim Thema Pfarrermangel wurde das Beispiel der teilweise selbstfinanzierten Pfarrstelle in Geilsheim angeführt: ob dies ein Zukunftsmodell sein könne?

Die Strahlkraft der Kirche hängt für den Landesbischof nicht an der Zahl der Pfarrer, und für Preidel sei Geilsheim kein Beispiel, denn die Gemeinde sei nicht kooperativ, und Christen seien keine Einzelkämpfer, sondern auf Gemeinschaft ausgerichtet.

Der Nachmittag wurde im Zelt des Kinderkirchentags mit dem Kindermusical „Weg vor mir“ eröffnet. Ruhestandsdekan Helmut Müller (Haundorf) hat das Stück zur biblischen Figur Ruth selbst geschrieben, von Chris Halmen aus Nürnberg stammt das Arrangement für die Band, und viele fleißige Helfer fertigten Kostüme und Requisiten. Musikalisch begleiteten Chorsänger aus dem Dekanatsbezirk Gunzenhausen unter Leitung der Merkendorfer Kirchenchorleiterin Barbara Rohm.

Bei der Hauptversammlung im großen Saal des EBZ stellte Synodalpräsidentin Preidel auf Anregung von Pfarrer Christoph Seyler Aufgaben und Zusammensetzung der Landes­synode als Kirchenparlament mit 108 Mitgliedern vor: Gesetze und Haus­halt beschließen, den Landesbischof wählen, die kirchliche Ordnung behandeln und Eingaben aus den Gemeinden aufgreifen seien die Aufga­ben der Synode. Jeder könne, so ermunterte die Synodalpräsidentin, aus den Gemeinden Eingaben für die Landessynode machen.

Im und rund um den Saal drängten sich etwa 500 Besucher und hörten aufmerksam diesen Ausführungen und dem anschließenden Referat von Pfarrer Christhard Ebert vom Zentrum „Mission in der Region“ zu.

Abgeschlossen wurde der verregne­te Kirchentag vom Landesbischof mit dem Segen. Für Bedford-Strohm ist der „Pfingstgeist ein Kommunikationsgeist“. Neu einander zu hören, ist sein Wunsch im alltäglichen Miteinander und in den Kirchengemeinden. Es gelte, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Freude im Miteinander, Füreinander und Zueinander zu vermitteln. pet

 

 

 

Hesselberg, 65. Kirchentag

Ein Plausch im Regen: Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

mit Gisela und Friedrich Lehmeyer aus Stetten sowie der

Unterhambacherin Erika Pfenninger (rechts). Foto: Kuhn

 

2016. Hesselberg, 65. Kirchentag 2016. Hesselberg, 65. Kirchentag

Prediger: Dekan                           Landesbischof

Hans Stiegler                               Heinrich Beford-Strohm

Ansbach

 

2016. Hesselberg, 65. Kirchentag

Der "Projektchor der Landessynode" gestaltete den Gottesdienst mit.

Hintere Reihe links: Synodaler Gerhard Baumgärtner

 

 

2016. Hesselberg, 65. Kirchentag

Der Missionskreis im Dekanat Gunzenhausen ging auf die bestehende

Partnerschaft zwischen dem Dekanat Gunzenhausen und dem

Selangor Distrikt in Malaysia ein.

 

2016. Hesselberg, 65. Kirchentag

Die Evangelische Landjugend mit ihrem Landjugendpfarrer, dem ehemaligen

Gunzenhäuser Dekan Gerhard Schleier.

 

Foto: Peter Tippl, Wassertrüdingen

2016 Hesselberg, Kirchentag

Umringt von Kindern und Autogrammjägern: Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel (rechts) beim Kinderkirchentag.

 

 

 

drucken nach oben