Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2015.27.02 Dekanatssynode, Teil 1

Dekanatslogo
Dekanat Gunzenhausen

Wolffs gehen weg


Haundorfer Pfarrerehepaar verlässt den Dekanatsbezirk

UNTERWURMBACH (hk) - Mo­mentaufnahmen, Neuerungen, Verän­derungen und die Arbeit mit Flücht­lingen und Asylsuchenden durch das Diakonische Werk Weißenburg-Gun­zenhausen - das waren die Themen der diesjährigen Dekanatssynode, die im Unterwurmbacher Gemeindezent­rum stattfand. Daran nahmen die Sy­nodalen aus den 28 evangelischen Kirchengemeinden im Gunzenhäuser Dekanat teil.
Wie Dekan Klaus Mendel erläuter­te, ist die Vakanzquote - die Zahl der unbesetzten Pfarrstellen - im Dekanatsbezirk rückblickend auf das Jahr 2014 relativ gering geblie­ben, was sich aber durch den Weg­gang von Pfarrer Thomas Schwab aus den beiden Kirchengemeinden Dittenheim und Windsfeld änderte. Im Gegenzug konnte über eine inter­ne Bewerbung von Pfarrer Schwab die Pfarrei Aha mit den Kirchenge­meinden Aha, Pflaumfeld und Un­terwurmbach seit August 2014 wie­der besetzt werden. Die Pfarrstellen Dittenheim und Windsfeld sind seit­her unbesetzt, Bewerbungen liegen derzeit nicht vor.
Großes Bedauern löste der zum 1. Oktober angekündigte Weggang des Pfarrerehepaars Thorsten und Katha­rina Wolff, die gemeinsam die Kir­chengemeinden Haundorf und Lau­benzedel betreuen, aus. Nach 16 Jah­ren verlassen die beiden den Deka­natsbezirk, um die erste Pfarrstelle bei der Kirchengemeinde Kelheim-Saal zu übernehmen.
Wegen der schweren Erkrankung von Pfarrer Martin Geisler, zuständig für Kalbensteinberg und Fünfbronn, ist eine „Notversorgung" für die dor­tigen Kirchengemeindeglieder einge­richtet worden. Pfarrer Thorsten Wolff übt derzeit die Pfarramtsfüh­rung aus. Gottesdienstangebote, Kon­firmanden- und Präparandenunter­richt werden durch weitere Seelsorger aus dem Dekanat abgedeckt.
Ein Dank galt an dieser Stelle dem Gunzenhäuser Pfarrer Ekkehard Mal­cher, der derzeit die Pfarramtsfüh­rung für die vakante Pfarrstelle Dit­tenheim/ Windsfeld übernommen hat. Ebenso dankte Mendel Pfarrer Karl-Heinz Brendel für die mehrmonatige Vertretung in Aha und zeigte sich er­freut darüber, dass man im Dekanats­bezirk auf zahlreiche aktive Ruhe­ständler zurückgreifen könne, die sich einbringen, wo es am nötigsten ist. Sein Dank galt außerdem den zahlrei­chen Ehrenamtlichen für das Engage­ment vor Ort.
In den nächsten Wochen werde, so der Dekan weiter, mit der Sanierung des Lutherhauses in Gunzenhausen begonnen, und auch die schon für 2014 angedachte Sanierung der Kir­che in Laubenzedel soll in Angriff ge­nommen werden. Weitere Baumaß­nahmen gibt es in den Kirchen von Merkendorf, Absberg und Muhr am See sowie an den Friedhöfen in Fünf­bronn und Wald.
Etwas Erfreuliches konnte Mendel über das Kinder- und Familienzent­rum Wilhelm Löhe

(KiFaZ) in Gunzen­hausen zu berichten, welches nach in­tensiven Verhandlungen mit der bayerischen Staatsregierung zum „Leucht­turm" und „Modellprojekt" für den Bereich der Inklusion in Bayern auser­wählt wurde. Die erforderlichen Er­weiterungsbaumaßnahmen hierfür werden ein Volumen von mehreren Millionen Euro umfassen. Vonseiten der Dekanatsjugend gab er bekannt, dass Pfarrer Matthias Knoch (Gräfen­steinberg) nach längerer Vakanz zum Dekanatsjugendpfarrer berufen wur­de. Auf eigenen Wunsch hin schied Knoch aus dem Dekanatsausschuss aus. Berufen hierfür wurde Pfarrer Dietmar F. Schuh aus Absberg.
Positives gab es über die Partner­schaft zwischen dem Dekanat Gun­zenhausen und dem Selangor District der Lutherischen Kirche von Malaysia zu vermelden. Im vergangenen Jahr war eine neunköpfige Jugenddelega­tion für drei Wochen zu Gast im Deka­natsbezirk. Den Besuchern wurde durch den Partnerschaftskreis um Dekanatsmissionspfarrer Matthias Knoch und viele Ehrenamtliche ein abwechslungsreiches Programm ge­boten. In diesem Jahr wird sich eine Jugenddelegation aus dem Dekanat zum Gegenbesuch auf den Weg nach Malaysia machen.
Mit dem Hensoltshöher Gemein­schaftsverband/ Landeskirchliche Ge­meinschaft (LKG) Gunzenhausen wurde eine regionale Vereinbarung, die ein paritätisch besetztes Gremium aus der Landeskirchlichen Gemein­schaft, der Kirchengemeinde und dem Dekanatsausschuss erarbeitet hat, zur juristischen Prüfung an das Landes­kirchenamt in München gesendet. Der Dekanatsausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung sehr ausführlich mit der Vereinbarung beschäftigen. Nach erneut erfolgter juristischer Prüfung, nach Zustimmung der Kirchenge­meinde und des Dekanatsausschusses wird die Regelung des bestimmten Dienstes des Predigers /der Predige­rin bezüglich der Taufe jeder einzel­nen Kirchengemeinde zur Entschei­dung vorgelegt werden. Komplizierter gestalten sich die Gespräche mit dem Verhandlungspartner „Hensoltshöhe", mit dem die Vertragsverhandlungen noch andauern.
Über die derzeitige Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern im Dekanatsbezirk Gunzenhausen und darüber hinaus erstatteten Martin Ruffertshöfer, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Weißenburg-Gunzenhausen, und die beiden Sozi­alpädagogen Wolfgang Knapp und Michael Nedler eingehend Bericht.

 

 

2015.Dekanatssynode
Dekan Klaus Mendel (rechts), Senior Thorsten Wolff, Präsidiumsmitglied Renate Derr und stellvertretender Dekan Gert Sommerfeld standen den Synodalen als Ansprechpartner zur Verfügung. Fotos: Kuhn

 

2015. Dekanatssynode

Aufmerksam verfolgen Synodale und Gäste die Berichte.

drucken nach oben