Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Dekanatsfrauentag

2014.22.11. Dekanatsfrauentag

Kinderbibeltag im Lutherhaus
Lutherhaus. Foto: Kuhn

Eigenes Lebensmuster entdecken


Am Dekanatsfrauentag sprach eine Diakonin und Seelsorgerin aus dem Ries

GUNZENHAUSEN (re) - Um die Frage „Wie bin ich gestrickt - Mein Lebensmuster entdecken" ging es in diesem Jahr beim Dekanatsfrauentag in Gunzenhausen. Als Referentin hat­te das Vorbereitungsteam Hala Mayer aus Nördlingen eingeladen. Die ge­lernte Krankenschwester ist seit über zehn Jahren als Diakonin und Seel­sorgerin in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Nördlingen tätig, au­ßerdem ist sie EPL-Trainerin, Trau­matherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie mit eigener Praxis und Bilderbuchautorin.
„An Ihrer Vererbung, Erziehung, Ihrem Umfeld, Ihren Erlebnissen und Ihrer Charakterstruktur können Sie wenig ändern - aber die Art und Wei­se, wie Sie denken, wie Sie sich selbst sehen, wie Sie die Ereignisse deuten und wie Sie mit Ihren Erlebnissen umgehen, das ist es, was Sie heute än­dern können - wenn es erwünscht ist", zog Hala Mayer ein Resümee ihres Vortrags.
Die moderne Psychologie habe er­kannt, dass nicht die Tatsachen, son­dern das, was Menschen daraus mach­ten, ihr Leben bestimme. Gleiche Probleme könnten von Menschen un­terschiedlich erlebt und bewertet werden, je nachdem, wie die Persön­lichkeitsstruktur sei. Dabei spielten Angst, Vertrauen und Hoffnung eine große Rolle. Menschen, die in der frühkindlichen Prägung sehr ängst­lich waren, stünden Problemen anders gegenüber als solche, die in der Kind­heit viel Vertrauen erfahren hätten und selbstbewusster seien. Aus ihrer Praxis wusste die Referentin zu be­richten, dass vor allem aggressive Menschen oft ihre Ängste oder ihre Wut dahinter verstecken. Reaktionen und Handlungen hätten immer ein Ziel; meist wollten die Menschen an­erkannt und geliebt werden.
Nach dem Referat ging es mit Klein­gruppenarbeit weiter; zur Wahl stan­den meditative Tänze, das Motto „me­ditativ- kreativ", der Psalm 139 sowie eine Bildbetrachtung. Während der gesamten Veranstaltung gab es einen Büchertisch, und die Frauen aus Muhr am See hatten wieder Artikel aus dem „Eine-Welt-Laden" mitgebracht. Den Abschluss des Tages bildete ein Sak­ramentsgottesdienst.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgabe 05.Dezember 2014

©  Text und Fot0: Rosemarie Eisen

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

2014.11.22. Dekanatsfrauentag

"Wie bin ich geschmückt?" Diese Frage gingen beim Dekanatsfrauentag

Renate Derr, Irmela Schwab, Hala Mayr und Kathrin Schuler (von links) nach.

Foto: Rosemarie Eisen

 

drucken nach oben